OB-Wahlkampf

Zur Oberbürgermeisterwahl in Ulm hab ich u.a. die Graphiken für Lisa Collins gemacht.
Und zwar ausschließlich mit Gimp und Scribus.

Bitte verreißt mich nicht – teilweise soll man das Gegimpe erkennen, aber hauptsächlich haben diese Bilder einfach nur ein paar Minuten gedauert. Inklusive Googeln.

Angefangen hat es damit, daß Die PARTEI ein Casting für ihren Kandidaten machte. Diese Flyer gingen in A6 in Druck.

Als OB-Kandidatin ist Lisa geblieben – also volle Konzentration auf sie.
Ausgangsmaterial war hauptsächlich ein Bild:

Als erstes mußte natürlich eine Visitenkarte im Corporate Design für das Sammelposter her.

Dann kam der Flyer, der auch in A6 gedruckt wurde.
Da die OB-Wahl eine Personenwahl und keine Parteiwahl ist, kam nur auf die Rückseite die Empfehlung der PARTEI.
Die Vorderseite wurde streng parteineutral gestaltet, was mit dem neuen Schlagschatten in Scribus 1.5.1 kein Problem ist.

Zwischenzeitlich hat sich noch der Seniorenrat Ulm an irgendwas gestört, aber auch da gab es die entsprechende Antwort.

Die PARTEI warnte schon von Anfang an:

Das Motto für die Wahl war klar!

Logisch, weil die anderen Kandidaten alles Verbrecher sind!
Aber Die PARTEI wäre nicht Die PARTEI, wenn sie dafür keine Lösung hätte!

(Von links nach rechts: Averell Rivoir, William Schäfer-Oelmayer, Joe Hirschel, Jack Czisch) (Lisa Collins)

Die PARTEI hat alle ernstzunehmenden Kandidaten (Ralf Milde ist in einer Fraktion mit der FDP und das ist eine Spaßpartei) auf Herz und Nieren getestet und kam zu folgendem Ergebnis:

Rosige Zeiten bahnten sich für Ulm an!

Es kann nur eine geben – und sie wird es den Reichen nehmen und den Armen so richtig geben!

Im Endeffekt gab es einen klaren Regierungsauftrag für Die PARTEI, denn sie wurde 1%er!
Vorübergehend überläßt Die PARTEI das Amt allerdings einer Sockenpuppe.

Wer diese Sockenpuppe ist?
Ein kleiner Tip:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*